Nachhaltig heißt “sich auf längere Zeit stark auswirkend”.

Die Anforderungen an eine nachhaltige Planung ergeben sich deshalb aus dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Die Wichtigkeit dieser Betrachtung wird durch die Erkenntnis gestützt, dass nur etwa 20% der gesamten Lebenszykluskosten für die Errichtung, dagegen 80% für die Bewirtschaftung des Gebäudes anfallen.

“Nachhaltiges Handeln bedeutet, ökologische, ökonomische und soziale Gesichtspunkte gleichberechtigt zu berücksichtigen, um nachfolgenden Generationen eine intakte Umwelt und gleiche Lebenschancen hinterlassen zu können” (Zitat aus dem Leitfaden Nachhaltiges Bauen – zukunftsfähiges Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden – des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat – kurz BMI).

Die beim Planen und Bauen nachhaltiger Gebäude wichtigen Kriterien hat die DGNB – Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – wie folgt zusammengefasst:

  • Ökologische Qualität
  • Ökonomische Qualität
  • Soziokulturelle und funktionale Qualität
  • Technische Qualität
  • Prozessqualität
  • Standortqualität

In enger Abstimmung mit unseren Bauherren versuchen wir in unseren Planungen möglichst viele dieser Kriterien zu berücksichtigen.